14.08.2016

CHALLENGEREGENSBURG 2016

CHALLENGEREGENSBURG 2016Am 14. August 2016 fand in einer der ältesten und wohl schönsten Städte Deutschlands die erste Challenge Regensburg statt: 3,8 km Schwimmen im Naherholungsgebiet Guggenberger See, 180 km Rad fahren durch die eindrucksvolle Landschaft des Naturparks Bayerischer Wald und ein Marathon entlang der Donau und historischen Baudenkmälern inmitten der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Regensburg. Beim Einlauf durch den Zielbogen am Domplatz war Gänsehautstimmung garantiert.

CHALLENGEREGENSBURG 2016Es war ein Rennmorgen, wie er perfekter kaum hätte sein können. Ab 6:30 Uhr kochte das Wasser im Guggenberger See. Mehr als 1.000 Athleten wurden auf die lange Reise geschickt. Einer davon war ich:

Der Startschuss fiel – los ging es. Beim Schwimmen über die 3,8 km habe ich ein wenig gebummelt – das war aber auch so gewollt. Ich bin richtig locker durchgeschwommen und nach 1 Stunde 8 Minuten aus dem Wasser gekommen.

CHALLENGEREGENSBURG 2016Die anschließend zu fahrenden 180 Radkilometer führten über zwei Runden durch den Naturpark Bayerischer Wald. Bei diesem Rundkurs mussten 1.500 Höhenmeter bewältigt werden. Die Strecke war zwar abwechslungsreich – aber Knüppel hart.

CHALLENGEREGENSBURG 2016Nach der ersten Stunde hatte ich einen 29er Schnitt! Berge, Berge, Berge…! Inzwischen war es auch sehr warm auf dem Rad. Die besten Beine hatte ich auch nicht an diesem Tag. Aber ich will nicht jammern! Irgendwann bin ich dann ja doch noch ins Kurbeln rein gekommen. Meine Verpflegung mit 60 Gramm Kohlenhydraten pro Stunde auf dem Rad hat super geklappt. Nach 5 Stunden und 34 Minuten wollte ich dann aber auch nur noch runter von dem Bock.

Nun „nur“ noch einen Marathon laufen – die 42,2 km lange Laufstrecke ging an der Donau entlang und durch historische Gassen.

CHALLENGEREGENSBURG 2016Es lief von Anfang an „wie die Sau“. Ich hatte ja weder Probleme mit dem Kreislauf oder Magen an dem Tag. Ich fühlte mich total stark und freute mich, endlich laufen zu dürfen!

Also bin ich im 4:40er Schnitt angelaufen. Upps – dass war zu schnell! Runter auf 4:50! Das hat sich dann richtig gut angefühlt. Ok - habe ich mir gedacht: Dann laufe ich die ersten 5 km in diesen Tempo und gehe dann auf die gewollten 5:00 min den km… Das ging auch bis km 17-18 gut. Dann bekam ich plötzlich solche Schmerzen in den Beinen. Mir war ja schon klar, dass dies passieren wird. Damit habe ich auch gerechnet und das war einkalkuliert. Aber doch noch nicht jetzt – sondern eher so bei km 30… Na gut – es nutzt ja nichts. Beißen und weiter laufen.

Bei den Verpflegungsstellen bin ich dann kurz gegangen und sofort wieder angelaufen. Als ich dann noch Dieter eingeholt hatte gab das natürlich noch mal einen Motivationsschub!

CHALLENGEREGENSBURG 2016Ich bin es dann so gut wie es halt ging fertig gelaufen. So bin ich mit einer Laufzeit von 4 Stunden 3 Minuten und einer Endzeit von 10 Stunden 53 Minuten ins Ziel gelaufen und konnte meine Tränen nicht mehr unterdrücken!

Ich bin zwar bei dieser Langdistanz unter meinen Erwartungen von der angestrebten Endzeit geblieben - aber alles in allen war es ein super Tag und es hat mir richtig Spaß gemacht!

Meine Bestzeit von 9 Stunden 46 Minuten konnte ich zwar nicht unterbieten – dafür war ich aber total happy an meinen Geburtstag so ein Erlebnis gehabt zu haben!

Dieter lieferte auch ein starkes Rennen ab und es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit ihm zu starten!

Tausend Dank an Micha, der super und professionell mein Training gestaltet hat, meine Launen während der Vorbereitung ertrug und mich jederzeit unterstützt hat!

Durch das viele Training musste natürlich auch meine Familie oft auf mich verzichten. Danke für das Verständnis, dass mir da entgegengebracht wurde. Ohne diesen Rückhalt hätte ich das nicht so durchziehen können.

Alle Ergebnisse unter http://challenge-regensburg.r.mikatiming.de/2016/

Bericht: Marcus Beland

Kanzlei am Rittersteich

Bätzoldt - Kfz-Werkstatt und mehr

VR-Bank

RenéRosa cyclestyle

MyPosition! Bikefitting